Annegret Müller-Bächtle

Diagnose

In der TCM haben sich über die Jahrtausende bestimmte Diagnosetechniken entwickelt, da ja keine bildgebenden Möglichkeiten, wie z.B. das Röntgen vorhanden waren. Heutzutage nutzen die Chinesen selbstverständlich auch die modernen Techniken, um ihre Diagnosen zu untermauern oder zu ergänzen. Ursprünglich waren folgende Techniken das tägliche Handwerkszeug, auch meine Diagnose erfolgt nach diesen Techniken.

1. Zungendiagnose – der Therapeut kann anhand der Form, der Farbe, des Belages vor allem chronische Zustände, aber auch aktuelle Erkrankungen, wie einen grippalen Infekt, erkennen.

2. Pulsdiagnose – die verschiedenen Pulse am rechten und linken Handgelenk ermöglichen das Feststellen der Energetik im Körper und der genauen Zuordnung der Erkrankung zum Organsystem.

3. Bei Kleinkindern betrachtet man eine Vene am Zeigefinger und Hautveränderungen in der Farbe des Zeigefingers

4. Betrachtung des Gesichtes und der allgemeinen Erscheinung

5. Zur manuellen Therapie wird zusätzlich ein Tastbefund des Körpers, vor allem der schmerzenden Stellen, des Muskeltonus, der Hautbeschaffenheit, praktiziert.

6.  Eine ausführliche Befragung aller Krankheitssymptome und körperlichen Besonderheiten.

Alle diese verschiedenen Techniken ergeben einen Gesamtbefund,  der die Energetik und den Gesundheitszustand der Patienten widerspiegelt.

Dieser Befund wird als Muster oder Syndrom bezeichnet und ist die Grundlage der jeweiligen Therapie.

 

annegret@naturheilpraxis-mueller-baechtle.de, Tel. 07381-500075